Band
Frank und der Blues

Es begann alles mit der Radiosendung "Apropop". Dort wurde, was es 1975 an guter Musik gab gespielt, von  Atomic Rooster über Professor Longhair bis Frank Zappa.

Um diese Musik hören zu können, musste ich vor der Konfirmandenstunde das Tonbandgerät einschalten und hatte so die vollständige Sendung, auch die Musik, die mir auf Anhieb nicht gefiel, aufgenommen. Weil es zu umständlich war weiterzuspulen. hörte ich die komplette Bandaufnahme  & und dabei ist es dann passiert. Ich hörte die Musik von Jimmy Rodgers, Howlin & Wolf, Elmore James, John Mayall und von da an war's mir klar:

Solche Musik wollte auch ich (ganze 14 Jahre alt) spielen können - Tja, seit dem, mit kleinen und größeren Unterbrechungen, habe ich dann Bluesgitarre gespielt. Schülerband, MARTINI Blues Band, Sessionbands.

Später bin ich dann wegen der Überzahl an Gitarristen in unserer Sessionband nicht auf den Hund, sondern auf den Bass gekommen. Aus dieser Band, die zu Hause im Keller probte und ihren Namen von der jeweiligen Biersorte ableitete die es gerade gab, wie "Beck's Blues Band"  "Oettinger Bluesband", wurde dann, nach dem Martina Sherman dazukam, eine richtige Band, die  CHICAGO LINE BLUES BAND, und ich muss sagen, als Bassist (Mr. Background) macht's auch Spaß.

Für meine Gitarrenleidenschaft gibt's Gott sei Dank noch die Monday's Blues Band (aka Ferdi Band)